Mittwoch, 29. Januar 2014

New York Diaries #2 - Being sick over 6000 km from home


IMG_8160 IMG_8168 IMG_8164 Sweater - Nike (obviously...) // Lipstick - Mac (I am sorry I forgot the name.. but it is a matte neon pink and it is NOT girl about town)

DE// Habt ihr Migräne? Wenn ja, dann leide ich mit euch. Wenn nicht, dann seid froh. Normalerweise kommt die Migräne bei mir so einmal im Monat, meistens nachmittags oder abends und hält oft auch mehr als einen Tag an. Glücklicherweise habe ich meistens "nur" stechende Schmerzen und Schwindel und lege mich mit einer Migränetablette ins Bett. Diesmal war es schlimmer. Es war Dienstagmittag gegen 12 Uhr und ich kam von der Toilette zurück an den Schreibtisch und sah im rechten Auge so ein langezogenen Fleck. Kennt ihr das, wenn man in eine Lampe schaut und dann wegguckt und blinzelt? Dann sieht man sie immernoch. Nur hatte ich in kein längliches Licht gesehen. Ich habe meiner Freundin sogar noch davon erzählt und keine 10 Minuten später, in der Mittagspause, kam der stechende Schmerz. Ein Fuchs wie ich hat natürlich immer eine Notfalltablette dabei. Doof nur, wenn diese nicht wirkt. Und wenn zum ersten Mal starke Übelkeit bis hin zum Erbrechen dazukommt. Und das iTüpfelchen: Wer hier krank wird und nach Hause geht, der muss dafür einen bezahlten Urlaubstag nehmen. Oder eben einen halben. Und für meine kommenden 6 Monate habe ich genau 5 Paid Days Off. Will ich einen (halben) dafür opfern, obwohl ich eh schon von 8 bis 14 Uhr da war? Sicherlich nicht. Positive Gedanken, eine kleine Nachricht an Mama und Freund, liebe Aufmunterung als Antwort. Doch nichts half. Und bevor ich in der zweiten Woche des Praktikum auf den Tisch breche, bin ich doch gegangen. Durch den Schneesturm ins Wohnheim gekämpft und mit pochendem Kopf und frierend trotz 3 Decken ins Bett. Ob es wirklich so kalt war oder die Tabletten meinen Kreislauf runtergedrückt haben oder ich einfach zu unglücklich war, ich weiß es nicht. Was ich weiß, ist, dass es ungefähr 3.845.242 mal schlimmer ist, krank zu sein, wenn man über 6.000 km von Zuhause entfernt ist. Zum Glück waren die Liebsten Zuhause noch wach und konnten mir imaginäre Hugs and Kisses schicken, aber so richtig helfen tut das nicht. Man ist doch alleine. Und egal wieviel Spaß man die Nacht davor hatte, egal wie nett die neuen Freunde sind, frierend und mit Schmerzen im Bett hat sogar der größte Weltenbummler Heimweh. 

(Die Fotos habe ich natürlich nicht gemacht, als ich krank war.)

EN// The long German text is just a very emotional passage about being sick when far away from home. I suffer from migraine every now and then and of course it had to come in new york. But I didn't expect it to be in the second week. Plus, it was far more intense than normally. The bad thing is that you have to take one of your paid days off on sick leave and that is why I tried to stay at work. But it just became worse with a huge sickness and stronger headache than I am used to. So I left. Being sick when you are all on your own isn't a nice feeling. I felt cold and lonely. I got lovely messages from my boyfriend and family but to be honest that isn't the same. Fingers crossed that won't happen again any time soon. 
(Pictures were taken two days before and not during illness.)

Mittwoch, 22. Januar 2014

New York Diary #1 - Arriving in the City

instayork Waiting in London Heathrow / View from rooftop instayork1 First breakfast / First day at work instayork2 Times square / Central park instayork3 Rooftop again / Alice walking me through china town

DE// Ich bin jetzt schon über zwei Wochen in New York. Alltag kann man das noch längst nicht nennen. Einerseits kommt es mir so vor, als sei ich schon lange hier, vieles ist bereits vertraut, auf meinem eigenen Laptop vertippe ich mich, weil ich mich schon an die amerikanische Tastatur im Büro gewöhnt habe. Andererseits könnte es auch vorgestern gewesen sein, dass ich hier ankam. Es gab positive und negative Überraschungen, einen absoluten Input-Overflow und viele unerwartete Erkenntnisse. Ich weiß gar nicht, wie ich alles, was ich euch mitteilen moechte, in Worte fassen soll. Ich überlege, regelmäßige New York Updates zu machen, im Stil wie all die Sonntagsposts, die hier durch die Blogosphäre schweben. Nur eben nicht sonntags, sondern immer dann, wenn ich Zeit und Lust habe.


Gedacht: Zu viel. 'Ich brauche dringend High Heels.' 'Ich brauche dringend mehr Blazer.' 'Warum besitze ich nur eine Stoffhose?' 'Hat sie uns das gerade wirklich ins Gesicht gesagt?' 'Ich muss aufhören so viele Kohlenhydrate in mich zu stopfen.' 'Was ist mit dieser bescheuerten Heizung los?!' 'Ich habe unsinnig gepackt.' .... 'Ist es das alles wert?'
Gesehen: Klischee-Amerikaner. Übergewichtig in knappen Shorts bei McDonalds. Unbezahlbare Wohnungen. Bezahlbare Zimmer ohne Fenster. Leider noch nicht 'Wolf of Wall Street', da es keine Karten mehr gab.
Gelesen: Nichts. Ich falle um 11 tot ins Bett. Trotz kindle bisher keine Zeit gehabt etwas anderes zu lesen als den Speiseplan und Wohnungsanzeigen.
Getragen: Mehrere Lagen bei minus 20 Grad, wenige Lagen bei plus 15 Grad. Neue Schuhe, ungemütliche High Heels und meinen neuen Schlafanzug.
Gekauft: Kann ich nicht laut aussprechen (und aufschreiben ist das gleiche). Mein Konto und mein Unterbewusstsein dürfen nichts davon mitbekommen. Aber ich schwöre euch, ich brauchte das alles.
Gegessen: Ebenfalls zu viel. Stichwort Comfort Food. Essen macht mich glücklich. Hungergefühle verstärken negative Gefühle. Pech. Da muss ich jetzt erstmal durch. Es gibt andauernd Kuchen zum Nachtisch, und Pasta am Abend. Und Subway Sandwiches. Die sind hier so viel guenstiger. Und vegetarisches Sushi.
Geliebt: Nächtliche Skype-Dates mit meinem Freund. Und den Süßigkeiten-Automaten im 2. Stockwerk. 
Gefühlt: Alles, was man fühlen kann, auf einmal und nacheinander und durcheinander.
Gehört: Sirenen, hupende Trucks, knatternde Müllabfuhr, knisternde Heizung - zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens, jede Nacht. Hello Fenster zur 34th Street. 

CLICK FOR ENGLISH TEXT

Montag, 20. Januar 2014

WISHLIST: Things I really need

fashionid



DE// Manchmal möchte man nicht nur etwas haben, sondern man braucht es wirklich. Oder jedenfalls so halb wirklich. Und dann kann man sich auch super einreden, dass der Kauf zweier oder dreier Teile einer Wunschliste vollkommen in Ordnung ist. Ich kann zu jedem Teil auf der Liste einen Grund nennen. Die Stiefel und die Heels zum Beispiel. Im Büro tragen alle hohe Schuhe, auch am Casual Friday, und es sind auch nicht gerade welche von der Highstreet. Da kommen diese Stiefel von Chloé gerade recht. Reduziert kann ich sie mir leisten und bei FASHION ID sind sie im Sale. Bei FASHION ID habe ich ja damals auch meine geliebten Bikerboots gekauft, daher schau ich da immer mal wieder gerne rein. Das genaue Gegenteil der schicken Schuhe liefern die beiden Sweatshirts. Ich hatte ja nur 23kg Freigepäck und habe daher effektiv gepackt - dachte ich. Was ich gar nicht dabei habe, ist ein warmes und weiches Sweatshirt. Was soll ich denn abends im Zimmer oder sonntags beim Frühstück anziehen? Genau. Kauf gerechtfertigt. Die Boyfriendjeans von 7 For All Mankind steht schon lange auf meiner Wunschliste. Passt auch super zu den Heels. Zurück zur Arbeit. Eine schöne Handtasche ist ein Must. Und die Leder-Jogginghose oder wie das man die nennt, ja.. die..also.. ja, die ist halt eben cool. WANT. Und das Portemonnaie... Okay, ich merk selbst schon, meine Argumente gehen aus. Ich denke ihr drückt da aber mal ein Auge zu für mich. XOXO from NYC.

EN// Sometimes you not just only want things but you need them. That is great because you can justify some of your buys from your wish list.. well, at least you can convince yourself that they miiiight be justified. I can give you a reason for every single item on the list. In the office everyone wears heels. So I deffo need a good pair of heels or to be specific - these gorgeous boots from Chloé which are - thank god- on sale at FashionID at the moment. I also need a sweatshirt for the nights in and the sunday breakfast. Another must have in the office is a designer bag and I really love this one as it is such a simple beauty. And for the boyfriend jeans, wallet and the leather pants.. well.. you know.. they are just cool. XOXO from NYC.

Samstag, 11. Januar 2014

Pretty Ballerina

Ballerina Rock1 Ballerina Rock Ballerina Rock2 IMG_8062 IMG_8059 Skirt - Second-Hand from Lynn but H&M / Shirt* - Mart of China / Boots - Nelly / Bag* - Orsay / Scarf - H&M

DE// Hallo ihr Lieben. Das Outfit habe ich noch in Deutschland fotografiert, süß oder? Manchmal mag ich das ganz gerne, vor allem wenn der Rock so hübsch ist. 
Ich bin gut in New York angekommen und habe schon 3 Tage Praktikum hinter mir. Es ist Freitagabend und wir gehen gleich noch aus. Ich fühle den Jetlag immer noch, das habe ich gar nicht erwartet, nach 4 Tagen. Bald kommen auch Fotos und News aus New York, ich kam jetzt nur die ersten Tage nicht zum Bloggen, man möchte ja auch alles mitmachen und nichts verpassen und naja, um 22 Uhr war ich auch immer bettreif. But stay tuned, I'll be back with details soon! XO

EN// I took these outfit pictures back in Germany. I am pretty busy here in New York with my internship and of course I do not want to miss out on anything so there wasn't any time left to blog. But stay tuned I'll be back with news soon! XO

Montag, 6. Januar 2014

Casual Business Chic

Business Chic Business Chic1 IMG_8020 Blazer - Mango / Pants, Top - H&M / Bag* - Hallhuber / Sunglasses* - Ray Ben 

DE// Wenn ihr das hier lest, sitze ich gerade im Flugzeug nach New York, oder ich hänge aufgrund des Wetters in London Heathrow rum, oder vielleicht bin ich sogar schon da. Je nachdem ob das hier klappt mit der geplanten Veröffentlichung und wann ihr euch auf meinen Blog verirrt. Die Fotos habe ich am vergangen Samstag gemacht, während ich meinen Koffer gepackt habe. Der Dresscode meines Praktikums ist "casual business". Das freut mich, denn nach 3 Jahren in einer Bank, bekomme ich fast freudige Herzaussetzer bei dem Wort "casual". Die karierte Hose habe ich schon länger und trage sie oft in der Freizeit, der Blazer ist neu von Mango und extra etwas länger und weiter, das mag ich viel lieber als enge, kurze Blazer. Das mit den Heels wird wohl im Schnee aber nichts und die Sonnenbrille steht mir irgendwie nicht. Aber manchmal findet man ein Teil toll und muss es trotzdem tragen. Ich hoffe euch gehts gut und ich melde mich bald mit News aus New York! Was sagt ihr denn zu dem Outfit? Und was zieht ihr zur Arbeit an? XXO.

EN// When you are reading this I will be on the plane on my way to New York or maybe I am stuck in London Heathrow because of the weather or I already am in the City! Depends on when you are stumbling across my blog and if the auto publishing works. At my internship company the dress code is "casual business" which I love after three years in a bank (which means "business business"). These plaid pants were one of my favorite during the last months and this oversized blazer is pretty new. I love longer and wider blazers so much more than tight and short ones. Hope you are all doing well and I will be back with news from New York soon! What is your opinion on this outfit? And what do you wear to work? XXO.